Don‘t do that to “Fuck You”

Musik die ihre Berechtigung aus der Wunderwaffe “Fuck You” bezieht ist weit weniger darunter zu subsummieren als angenommen werden könnte. Es ist ein schmaler Grat auf dem es sich nicht lohnt zu balancieren; wo sich die Frage nicht lohnt wer gemeint ist, ob “die da draußen”, “ihr da vorne” und wo der Gipfel der Langeweile erreicht ist wenn die Autorenschaft über das “Fuck you” geklärt wird. Die Klinge verliert ihren Schliff, wenn sie gebraucht wird.
Aber ich schreibe hier ja nicht über politische Hardcorebands sondern über die Noiserockband Chung, die am Freitag im ExZess gspielt hat. Deshalb heißt das: die richtige Haltung verträgt sich nicht mit breitbeinigen Posen und tiefhängenden Gitarren. In dem Moment in dem Noiserock in Hardrock umschlägt, kann mein Fuß vielleicht mitwippen aber es reicht nicht dafür, dass die Rezension, die ich mir zu schreiben herausnehme, positiv ausfällt.