Autobot

Seit Wochen schon liegt die CD “Tafeldienst” von Autobot bei mir rum. Ich hab versprochen eine Rezension zu schreiben und das bindet. Also warum so lange gewartet? Es ist nicht einfach einen wohlmeinenden Verriss zu schreiben.
Vom grottigen Layout des Booklets und dem Titel “Tafeldienst” abgesehen, fängt das Problem bei der Grußliste in der CD an. Oh mann, das ist dermaßen uncool, dass es sogar schon wieder uncool ist sich drüber aufzuregen! Oder diese Live-Ansagen-Hidden-Tracks. Das kann weder ernst gemeint sein noch ist das witzig. Pro Minute Laufzeit gibt es 10 Dinge, die die CD unerträglich macht. Überhaupt dieses Genre “Liedermacher”, dem das hier ganz klar angehört, gehört auf den Abfalleimer der Musikgeschichte. Wenn das hier auch mit Computerbeats aufgefrischt wird, sind die eher latschig als tighte dance-beats. Und trotzdem: ich kann das nicht hassen. Trotz aller Formfehler steckt in jeder Minute auch eine wirklich gute Idee, die Melodien sind zur Hälfte gut, und überhaupt scheint Autobot auf der eindeutig besseren Seite zu stehen. Außerdem wer Props an A-Team, David Hasselhoff und Commander Keen raushaut, kann kein schlechter Mensch sein. In dem Mantafahrerwitz heißt es zwar Batmans Freunde sind auch meine Freunde, aber das Prinzip gilt auch hier.
Einen Moment der Selbsterkenntnis gibt es auch: Er hat Probleme, die passen zu ihm. Alter, du musst einfach raus aus Tübingen!




1 Antwort auf “Autobot”


  1. 1 Haken-und-Ösen-Man a.k.a. AUTOBOT himself 17. Juli 2007 um 20:50 Uhr

    die grußliste ist doch wunderschön gelungen. jeder, der bereits mein neuer bester freund war, wurde erwähnt und wer will, darf sich eintragen…ausserdem ist das billig-booklet auf chlorfrei gegrüntem esspapier gedruckt – so etwas nennt man: mit stil oder auch umweltbewusst bis ins unterste regal und zurück.

    ich danke dennoch für die ehrliche meinung. die cd geht bei ebay für mindestens 2 euro weg – nutze diese chance weise…

    tübingen werde ich vermutlich nicht verlassen, hier wohnt immerhin dieter thomas kuhn. und seine familie.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.